Außenansicht

Im Laufe meines Lebens habe ich gelernt, ab und zu von außen auf meine Umstände zu schauen. Es ist mir dann für kurze Zeit möglich, aus meiner Sicht in eine zu wechseln, die nicht involviert ist in all das, was mir passiert. Ein bisschen, als würde ich mich von Zeit, Raum und Sinn loslösen und alles eben von außen betrachten. Das Beste daran ist, dass dann auf einmal nichts mehr als normal, gewohnt oder selbstverständlich erscheint.

Diese Fähigkeit passiert nicht immer auf Abruf, manchmal eher zufällig, dafür regelmäßig. In letzter Zeit passiert es öfters und dann ist es, als wäre ich in einem wunderbaren Film. Ein Film, in den Menschen tatsächlich erfahren dürfen, dass Pferde sprechen. Dass sie Persönlichkeiten mit Gedankengängen, Lebensgeschichten und Weisheiten sind, genau wie wir Menschen auch. Ich bin mittendrin und darf nicht nur lehren, sondern auch am eigenen Geiste spüren, was das bedeutet. Ich darf kurze Einblicke darüber erhalten, was Pferde denken, wer sie sind und wie es ihnen geht. Ich darf diese Einblicke mit anderen Menschen teilen und noch dafür sorgen, dass noch mehr Menschen darüber Gewissheit erlangen, dass Pferde denkende, fühlende, schlussfolgernde Wesen sind wie wir alle, die in einer tiefen Beziehung zu uns stehen. Es ist fantastisch!

Eben im Auto hatte ich so einen Moment, wo mir kurz klar wurde, wie unfassbar der letzte Pferdeflüsterer Aufbaukurs war. Wie weise und intelligent die beiden mitgebrachten Pferde waren und wie selbstverständlich sie uns Stück für Stück in ihre komplexe Welt mitgenommen haben. Wie es ist, ein erfolgreiches Sportpferd zu sein, welches seinen Job lieber durch eine reine Pferdeidentität eintauschen möchte und wie sehr diese Entwicklung im Einklang mit seinem Menschen passiert. Wie gut und wichtig es ist, dass diese beiden Seelen diesen Weg gemeinsam gehen und wie eindrücklich dieses Pferd besser als jeder Arzt, Therapeut und sogar die Menschin selbst weiß, wie es ihr geht.

Ich wünschte, dass alle Menschen, die Pferde mögen, früher oder später diese Erfahrung machen, zu erkennen, was ein Pferd ist. Ich wünsche mir, dass alle Pferde-Experten ihr Fachwissen auf den Misthaufen schmeißen, ihre Identität als Pferdefritzen ablegen und aus ihrer reinsten, kindlichsten Seele ganz neu und von außen blicken, um Pferde wirklich wahrzunehmen. Ich wünsche mir, dass all jene, die sich über Machen mit Pferden aufwerten, erkennen, dass keine Wertschätzung höher ist, als diejenige, die das Pferd selbst einem schenkt.

Danke, dass das geschehen darf.

Wahrheiten

Wahrheiten